Difference between revisions of "Main Page/de"

From Opus Dei info
Jump to navigationJump to search
 
Line 29: Line 29:
 
===In anderen Sprachen===
 
===In anderen Sprachen===
 
<categorytree mode="categories" depth=2 hideroot=on>Opus Dei info</categorytree>
 
<categorytree mode="categories" depth=2 hideroot=on>Opus Dei info</categorytree>
 +
 +
{{Languages}}
  
 
[[en:Main_Page/]]
 
[[en:Main_Page/]]

Latest revision as of 09:26, 10 February 2020

Dokumente, Zeugenaussagen, Analysen und Informationen über das Opus Dei

"Was ich euch im Dunkeln sage, davon redet am hellen Tag, und was man euch ins Ohr flüstert, das verkündet von den Dächern." (Mt 10,27)

"Die Wahrheit wird euch frei machen." (Joh 8,32)

Herzlich Willkommen auf Opus-info.org!

Sie befinden sich auf einer Seite, die das Leben und die Lehre der katholischen Organisation „Opus Dei“ („Werk Gottes“) kritisch begleitet. Wir, die Redaktion, sind großteils ehemalige Mitglieder dieser Vereinigung ; dank der restriktiven Informationspolitik innerhalb des Opus sind wir über manche Vorgänge in der Geschichte des „Werkes“ und über die Bestimmungen in seinen internen Schriften zum Teil besser informiert als jene Funktionäre, die derzeit in ihm Leitungsfunktionen innehaben.

Wir verfolgen aufmerksam die Aktivitäten und Äußerungen der „Personalprälatur“ und versuchen unseren Beitrag dazu zu leisten, dass es sich, ungeachtet der postulierten „Treue“ zu seinem „heiligen“ Gründer, der es in vielem auf Irrwege geführt hat, zu dem entwickeln kann, was es zu sein vorgibt: ein Weg der Heiligkeit inmitten der Welt.

Dazu ist es allerdings notwendig, reinen Tisch zu machen. Allzu viele betrügerische Manipulationen gegenüber der Kirchenleitung haben bisher verhindert, dass sich die vatikanischen Leitungsgremien ein klares Bild der Lage machen konnten. Nun, unter dem Pontifikat Benedikt XVI., besteht die Chance, dass die kirchliche Hierarchie jene fragwürdigen Praktiken der Vereinigung untersucht und reguliert, die bisher nicht zur Sprache gekommen sind – aus Nachsicht gegenüber einer scheinbar wachsenden, mit zahlreichen Berufungen gesegneten Gemeinschaft, die dem polnischen Papst eine Reihe von willkommenen Gefälligkeiten erwies. Nun aber ist zu beachten, dass es mit einem großen Schaden für die Kirche selbst verbunden wäre, wenn eine Reihe von Missbräuchen unkommentiert und ohne Sanktionen weiter betrieben würden:

  • die heimliche Anwerbung Minderjähriger hinter dem Rücken der Eltern; die „Aspiranten“ werden über ihren kirchenrechtlichen Status bewusst belogen, sie werden wie Mitglieder der Vereinigung geführt, und unter Missachtung der Freiheit der Gewissen wird verhindert, dass diese jungen Menschen vor der endgültigen Eingliederung jenen Weg verlassen, vom dem sie die Überzeugung gewonnen haben, dass er nicht der ihre ist;
  • die Desinformation und schamlose materielle Ausbeutung der Mitglieder;
  • die Irreführung der kirchlichen Amtsträger wie der eigenen Gläubigen, wenn nur jene die (in lateinischer Sprache verfassten) Statuten ausgehändigt bekommen, diese aber nach geheimen und von der Kirche niemals gebilligten internen Regelungen dirigiert und bevormundet werden;
  • die planmäßige Vermischung von äußerer Gehorsamsverpflichtung „im Geiste des Werkes“ und innerer Gewissensbildung, wie sie kanonisch streng verboten ist, und infolge dieses Missbrauchs
  • eine notorische und beständige Missachtung des Beichtgeheimnisses.

Ein schwieriger und langer Weg zurück von diesen zur Gewohnheit gewordenen Irrtümern steht bevor; diejenigen Besucher unserer Seite, die sich als Gläubige der katholischen Kirche verbunden fühlen, sind eingeladen, diese für alle Beteiligten harte Probe mit ihrem Gebet zu begleiten.

Inhalt

Auf deutsch

In anderen Sprachen