Interne Aufzeichnungen des Opus Dei über einen Numarier

From Opus Dei info

Entgegen den ausdrücklichen kanonischen Vorschriften (siehe das päpstliche Dekret “Quemadmodum” vom 17. Dezember 1890, Freiheit der Gewissen) führt die Prälatur Aufzeichnungen über die vertraulichen Mitteilungen ihrer Mitglieder (und nicht nur über diese). Die folgende Notiz wurde uns anonymisiert von einem aktiven Leitungsmitglied der Prälatur übergeben; sie kennzeichnet, mit welcher Unverfrorenheit der “Krake Gottes” bisher im toten Winkel der Amtskirche gearbeitet hat.

Ref. 1205/04 Anhang

1. Einige Dinge, die er besprach, waren

a) B-10, III, 28 [Dieses Kürzel bezeichnet jenen Abschnitt in den Bildungsvorträgen für junge Berufungen, in denen von der Keuschheit die Rede ist]. Entschlossener sein, um mit jedem Detail Schluss zu machen, das in dieser Materie eine Gefahr darstellen könnte. Obwohl es besser geht, ist dennoch II. 542 geschehen, 2 bei einigen Gelegenheiten in diesem letzten Monaten. Er weiß, dass es einer der Punkte ist, in denen er mehr kämpfen muss.

b) Großzügigkeit. Größere Neigung zu Gebet, Abtötung und der Ausübung der brüderlichen Zurechtweisung mit denen seines ctr [Zentrums].

c) Arbeit. Er ist sich darüber klar gewordenen, dass ihn die Arbeit intellektuellen Zuschnitts Mühe kostet. Er bemüht sich um Konzentration, Geschwindigkeit und Sorgfalt in den Details.

d) Frömmigkeit. Er ist schon wieder zur Erfüllung des ganzen Lebensplans zurückgekommen; er kämpft vor allem um die Qualität seines mündlichen Gebets.

e) Als Zeichen seiner guten Ansätze hat er eine tiefere und ausführlichere Aussprache gehalten. Er hat erwähnt, dass er gelegentlich ins Kino gegangen ist. In keinem Fall waren es unpassende Filme oder war er in Begleitung von Frauen. Er bedauert, nicht aufrichtig gewesen zu sein. Er hat auch Ausgaben gemacht, ohne um Erlaubnis zu fragen. Er hatte den Vorsatz, diesen Aspekt in Ordnung zu bringen, um zu einer größeren [...]

6/07/04


Faksimile des Originals

Personal tools
Opus Dei info